Die Sieben Seen

Schon am ersten Tag konnte ich erkennen, dass dieser Trek wohl von der Steigung her etwas anspruchsvoller war als das Pamir Gebirge, denn hier war alles etwas komprimierter und die Berge stiegen steiler an im Gegensatz zu der Hochebene mit den sanft ansteigenden Tälern Ich kam dann noch an einem kleinen wunderschön am Hang gelegenen …

Die Sieben Seen weiterlesen

Advertisements

Badespaß im Fan-Gebirge

Nach einer erholsamen Nacht und einem guten Frühstück machte ich mich früh morgens auf den Weg nach Panjakent. Dazu nahm ich eine Marshrutka, ein geteiltes Taxi. Der fette Mann bekam leider den Beifahrersitz und ich musste mir hinten den Platz mit seiner Frau, dem kleinen Enkel und einem anderen Kerl teilen, der entweder am Vortag zu …

Badespaß im Fan-Gebirge weiterlesen

Die weißen Riesen des Hindukusch

Auf einem Feld wurde ich dann von ein paar Bauern herbeigewunken und bekam mal wieder Tee und das beste Brot, dass ich hier gegessen habe. Natürlich bekam ich dann noch eine Hälfte mit auf den Weg. Da der Weg, den ich ursprünglich gehen wollte, anscheinend nicht gut war, musste ich die Hochebene entlanglaufen und von …

Die weißen Riesen des Hindukusch weiterlesen

Unter den Bewohnern des Pamir

Dafür war der Weg das Tal hinauf zum Dushadarapass großartig. Die Berge zu beiden Seiten waren höher als bisher und der Weg war bis auf eine Stelle gut zu folgen. Der Höhepunkt war dann die Einladung zum Tee bei einer netten Familie. Gerard hütete gerade ein paar Kühe und sah mich. Er war 20 Jahre …

Unter den Bewohnern des Pamir weiterlesen

Eine kleine Seenrunde

Vom See aus ging es in westlicher Richtung einen wenig begangenen Pass hinauf, wo Yaks grasten und an dessen Wasserscheide mich ein kleinerer klarer See erwartete. Der Weg hinunter war jedoch nicht wirklich leicht zu gehen und ich musste sehr vorsichtig meine Schritte setzen. Dafür waren die umgebenden Berge von atemberaubender Schönheit. Nach anstrengenden neun Stunden …

Eine kleine Seenrunde weiterlesen

Der Yashilkul

Der Yashilkul erstreckt sich über gut 40 km und das Wasser hat eine grüne Färbung. Je weiter man nach Westen an ihm entlang geht, desto weiter öffnet sich der Blick auf die hohen Gebirgsketten dahinter. Dementsprechend wird auch das Terrain schroffer und die Seiten fallen immer steiler in den See ab. Der Weg war jedoch …

Der Yashilkul weiterlesen

Am Pamir Highway

Er nahm dann noch einen Freund mit, der natürlich nichts zahlen musste und ging es schließlich den Pamir Highway entlang Richtung Alichur. Fortbewegung fühlt sich immer so gut an. Hauptsache es geht weiter. Bei dem Freund des Fahrers wurden wir dann noch in die Jurte zum Tee eingeladen. Um sich ein Bild von diesem zeremoniellen …

Am Pamir Highway weiterlesen

Mit Nikolaus im türkischen Hamam

Ich brach erleichtert von einer großen Sorge wieder auf und kam immer höher bei fantastischer Aussicht bis ich ein Plateau erreichte. An einem kleinen Gehöft bat man mir Ayran an. Ich sagte eigentlich nein, aber ging dann doch mit in den Hof. Der alte bärtige Mann zeigte mir Wörterbücher, Fotoalben und alte Pakete, die er …

Mit Nikolaus im türkischen Hamam weiterlesen

Dornen im Nacken 

Ich nahm schließlich eine Abkürzung in Richtung Patara und verließ den Lykischen Weg. Von einer Floristin wurde ich das letzte Stück noch mitgenommen und als ich neben der Straße ein großes Mausoleum sah, beschloss ich zu dessen Stufen zu übernachten. In der Ferne hinter einer marschigen schilfbewachsenen Fläche konnte ich noch die Ruinen von Patara …

Dornen im Nacken  weiterlesen