Die weißen Riesen des Hindukusch

Auf einem Feld wurde ich dann von ein paar Bauern herbeigewunken und bekam mal wieder Tee und das beste Brot, dass ich hier gegessen habe. Natürlich bekam ich dann noch eine Hälfte mit auf den Weg.

Pamir Mountains Tajikistan
Pause vom Heumachen

Pamir Mountains Tajikistan
Da der Weg, den ich ursprünglich gehen wollte, anscheinend nicht gut war, musste ich die Hochebene entlanglaufen und von einem anderen Tal zum Vrang Pass hinauf.
Der Weg dorthin zog sich ewig in die Länge, obwohl alles so nah aussah.
Endlich dort verschlang ich einen großen Teil des Brotes und konnte nicht stoppen, obwohl ich schon längst satt war.
Danach gestaltete sich das Laufen noch schwieriger als es so schon war, weil mein Bauch so voll war, dass es schmerzte.

Pamir Mountains Tajikistan

Weit oben, so weit oben, dass ich eigentlich niemanden mehr erwartete, kam ich zu einer Behausung, wo ich wieder zum Tee eingeladen wurde. Sie hatten eine herrlich cremige Sahne dort und gestärkt konnte ich noch einige Höhenmeter machen, sodass ich den Vrang Pass in der Nacht genau vor mir hatte.
In der Nacht wurde ich dann durch Grunzlaute geweckt. Ich hatte keinerlei Ahnung, welches Tier denn solche Laute von sich gab. Schweine erwartete ich hier nämlich nicht. Gedanken an einen Bär mit einem Tick kamen mir in den Sinn und ich hatte Zweifel, ob es gut war das Licht anzumachen und herauszuschauen.
Schließlich sah ich zu beiden Seiten hinaus, aber nichts war zu sehen.

Pamir Mountains Tajikistan
Schlafplatz vor dem Vrang Pass

Vor dem Pass hatte ich großen Respekt, denn es lag auf den letzten 200-300 Höhenmetern Schnee. Der Weg bis zum Schneefeld war aber fast schwieriger. Mit Eis, Geröll und steilen Steinfeldern.
Über den Schnee war es dann nicht mehr so schwierig, da man guten Halt fand.
Auf dem 5000 Meter Pass erwartete mich dann endlich der lang ersehnte Blick auf den Hindukusch und ich wurde nicht enttäuscht. Diesen Moment feierte ich sogleich mit zwei Rittersport. Hatte ich doch noch so viel Essen übrig, weil ich von den Bewohnern des Pamirs immer eingeladen wurde.

Pamir Mountains Tajikistan
Aufstieg zum Pass
Pamir Mountains Tajikistan Vrang Pass
Vrang Pass
Pamir Mountains Tajikistan Vrang Pass Hindukush
Vrang Pass mit dem Hindukusch im Hintergrund

Pamir Mountains Tajikistan Vrang Pass Hindukush

Das hatte natürlich auch den Nachteil gehabt, dass der Rucksack nicht viel leichter wurde.
Im Osten erhoben sich noch die beiden 6000er – Karl Marx und Engels. Es war majestätisch und wurde noch durch den Adler aufgewertet, der beim Abstieg vom Pass über mir segelte.
Wenn ich noch einmal in dieser Gegend sein sollte, würde ich auf jeden Fall in den Hindukusch zum Wandern gehen. Ich fing wieder an zu träumen.

Der Weg hinunter war leider miserabel und ich stürzte insgesamt sieben Mal, vier davon innerhalb kürzester Zeit.
Als die schwierigen Stellen hinter mir lagen, war es nur noch großartig. Die Felswände waren so hoch, dass sie den Anschein machten vornübergebeugt zu sein und bei der leichtesten Erschütterung vornüberzufallen.

Pamir Mountains Tajikistan  Vrang Pass

Pamir Mountains Tajikistan  Vrang Pass Hindukush

Pamir Mountains Tajikistan Vrang Hindukush

Pamir Mountains Tajikistan Vrang Hindukush

Nach meiner letzten Einladung zum Tee und einer Flussdurchquerung bei der ich mit Absicht nasse Stiefel bekam, wand sich der schmale Pfad wunderbar die Schlucht herunter und meine Füße flogen nur so über den sandigen Weg. Der Hindukusch kam immer näher und ich war gespannt auf den Panj. Nach neun Stunden kam ich nach einem letzten Anstieg endlich in das Flusstal.

Pamir Mountains Tajikistan

Pamir Mountains Tajikistan Local Hospitality

Pamir Mountains Tajikistan Vrang Hindukush

Die Sonne ging im Westen in silbernen Strahlen hinter den Bergen unter. Vor mir lag Vrang mit seinen grün gelben Flecken und dem Stupan und hinter dem Panj erhoben sich die weißen Riesen des Hindukusch.

Pamir Mountains Tajikistan Vrang Afghanistan Hindukush
Blick auf die tadschikisch-afghanische Grenze
Pamir Mountains Tajikistan Hindukush Afghanistan Panj
Panj Fluss an der Grenze zwischen Tadschikistan und Afghanistan

Von dem Jungen Mustafa wurde ich zu seinem Haus geführt und nahm erst einmal eine Katzendusche. Erstaunlicherweise konnte er Englisch, einer der Wenigen, die ich auf meiner Wanderung getroffen hatte.

Routenbeschreibung

Alichur-Vrang Pamir Mountains
Route von Alichur nach Vrang

Veröffentlicht in Dushanbe, September 2013

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die weißen Riesen des Hindukusch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s